WiReGo-Infobrief März 2022

Recruiting-Messeservice:
Fachkräftegewinnung mit Unterstützung der WiReGo

In diesem Jahr betet die WiReGo nach einer coronabedingten Pause wieder einen Recruiting-Messeservice an. Auf verschiedenen regionalen Karriere- und Ausbildungsmessen vertreten wir interessierte Unternehmen aus dem Landkreis Goslar von Mai 2022 bis April 2023 auf insgesamt acht Karriere- und Ausbildungsmessen und bieten darüber Zugang zu einem Pool von rund 9.900 Schülern und Studenten sowie rund 11.000 Professionals. Auf den Messen informieren wir interessierte Schüler und Eltern sowie Studierende, Absolventen und Professionals über vakante Praktikums-, Ausbildungs- und Arbeitsplätze.

Im Wettbewerb um junge und erfahrene Talente hat sich dieser Service, der bereits seit 2015 angeboten wird, als sehr erfolgreich bewiesen.  Ohne eigenen Personalaufwand und zu günstigen Konditionen können sich Unternehmen auf insgesamt acht Ausbildungs- und Fachkräftemessen von der WiReGo vertreten lassen. Genauere Informationen zu unserem aktuellen Serviceangebot finden Sie unter www.wirego.de/messen.html.

Hinweis: Mitglieder des Vereins pro Goslar erhalten bei Inanspruchnahme dieses Services einen Rabatt von 30%. Die Anmeldefrist endet am 1. April 2022.

Ansprechpartnerin bei der WiReGo:
Bozhena Gerasymchuk, Tel.: 05321/76 714
bozhena.gerasymchuk@wirego.de

Gründungszentrum Clausthal-Zellerfeld startet in die aktive Vermarktung:
Neuer Verantwortlicher und Online-Präsenz

Das Gründungszentrum in Clausthal-Zellerfeld, ein Gemeinschaftsprojekt des Landkreises Goslar und der Bergstadt Clausthal-Zellerfeld, nimmt nicht nur baulich Form an. Für das Betreiben und die aktive Vermarktung der zentralen Anlaufstelle für Gründungsvorhaben im Landkreis wurden weitere Weichen gestellt.

Die Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH & Co. KG (WiReGo) wurde nach einem Ausschreibungsverfahren mit der Betreiberschaft des Zentrums beauftragt. Samet Kibar gehört seit März zum WiReGo-Team und ist der neue Ansprechpartner der WiReGo für das Gründungszentrum Clausthal-Zellerfeld. In Goslar aufgewachsen ist er nun nach einem Studium der Volkswirtschaftslehre in Münster sowie Auslandssemestern in der Türkei und in Frankreich in seine Heimat zurückgekehrt. Aktuell kümmert er sich neben der Umsetzung von Marketingaktivitäten um alle administrativen Aufgaben, wie die Durchführung diverser Vergabeverfahren oder die Akquise von Mietern, um zur Eröffnung im Spätsommer bestens aufgestellt zu sein.

Erstes sichtbares Zeichen für die Außenwahrnehmung des Gründungszentrums wird demnächst die neue Online-Präsenz sein. Auf einer Landingpage unter www.gruendungszentrum-clz.de werden die zukünftigen Mietoptionen, Preise und Services anschaulich präsentiert. Nach und nach wird diese Präsenz inhaltlich erweitert. Bereits jetzt ist das Gründungszentrum ergänzend auf Instagram und LinkedIn vertreten. Ziel ist es, sowohl Studierende und Gründungsinteressierte als auch Unternehmen der Region und potenzielle Investoren auf das zukünftige Mietangebot in Clausthal-Zellerfeld aufmerksam zu machen.

„Mein Ziel ist es, Wissenschaft und Wirtschaft in der Region noch enger zu vernetzen“, freut sich Kibar auf seine neuen Aufgaben. „Ich möchte die Potenziale des Landkreises als Innovationsstandort fördern.“ Kibar promoviert derzeit noch im Bereich „Clusterforschung und Innovationsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken“. Beste Voraussetzungen also, um mit seinem Engagement das innovative Milieu im Landkreis zu stärken.

Ansprechpartner bei der WiReGo:
Samet Kibar, Tel.: 05321/76 718
samet.kibar@wirego.de

Verstärkung im WiReGo-Team:
Bozhena Gerasymchuk und Samet Kibar

Mit dem neuen Jahr erhält das Team der WiReGo Verstärkung im Doppelpack. Bozhena Gerasymchuk und Samet Kibar sind nun Ansprechpartner*innen im Bereich der Wirtschaftsförderung und des Gründungszentrums Clausthal-Zellerfelds.

Bozhenna Gerasymchuk hat Anfang Januar die Nachfolge von Jan-Niklas Neumann angetreten. An der Universität Paderborn hat sie ihr Masterstudium im Bereich Betriebswirtschaftslehre abgeschlossen und bereits durch ein Praktikum bei der Stadt Bad Harzburg Einblicke in die hiesige Wirtschaftsförderung erhalten. Frau Gerasymchuk ist Ansprechpartnerin für die Bereiche Fachkräfteberatung, Gründungsberatung, Recruiting-messeservice, GRW-Beratung und Immobilienservice.

Kontakt:
Bozhena Gerasymchuk, Tel.: 05321/76 714
bozhena.gerasymchuk@wirego.de

Samet Kibar gehört seit März zum WiReGo-Team. In Goslar aufgewachsen ist er nun nach einem Studium der Volkswirtschaftslehre in Münster sowie Auslandssemestern in der Türkei und in Frankreich in seine Heimat zurückgekehrt. Er ist zuständig für das Gründungszentrum in Clausthal-Zellerfeld, das im Spätsommer eröffnet werden soll. Aktuell kümmert er sich neben der Vermarktung um alle administrativen Aufgaben, wie die Durchführung von Vergabeverfahren oder die Akquise von Mietern. Zukünftig wird auch die Gründungsberatung zu seinen Aufgaben gehören. Parallel promoviert er derzeit noch im Bereich „Clusterforschung und Innovationsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken“. Sein Wissen will er dafür einsetzen, um ein innovatives Milieu im Landkreis zu fördern und durch eine engere Kooperation zwischen Wissenschaft und Wirtschaft die Region voranzubringen.

Kontakt:
Samet Kibar, Tel.: 05321/76 718
samet.kibar@wirego.de

Wirtschaftsregion Goslar will sich erneut auf der EXPO REAL in München präsentieren

Nachdem in den beiden vergangenen Jahren die EXPO REAL in München, Europas größte Fachmesse für Immobilien und Investitionen, coronabedingt ausfallen musste, plant die Wirtschaftsregion Goslar in diesem Jahr eine erneute Beteiligung auf dem Gemeinschaftsstand des Niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung (MW).  Als Konsortialpartner haben bislang Junicke & Co. GmbH & Co. KG, Grillo Zinkoxid GmbH, Erbprinzentanne GmbH, Industriepark und Verwertungs-zentrum Harz GmbH, Stadt Braunlage, Stadt Bad Harzburg, Stadt Seesen, Landkreis Goslar, Sparkasse Hildesheim Goslar Peine sowie die Banken-arbeitsgemeinschaft der Volksbanken im und am Harz ihre Unterstützung zugesagt. Eine wichtige Voraussetzung, damit die WiReGo als Organisator des Messeauftritts der Wirtschaftsregion Goslar gegenüber dem MW eine Interessensbekundung Ende Februar abgeben konnte.

Allerdings steht die Zusage noch unter Vorbehalt, denn erst in den nächsten Wochen wird sich herausstellen, ob der Gemeinschaftsstand auch tatsächlich zustande kommt. „Dies hängt maßgeblich davon ab, wie sich die Messe München die Durchführung vor dem Hintergrund des Pandemiegeschehens vorstellt.

Das Konzept muss uns schon überzeugen, damit wir, aber auch die anderen Mitaussteller des Gemeinschaftsstandes, uns für den Messeauftritt in München endgültig entscheiden“, fasst Dr. Aßmann, Geschäftsführer der WiReGo, die aktuelle Entscheidungssituation zusammen.

Die EXPO REAL soll vom 04. bis 06. Oktober 2022 stattfinden. Eine Teilnahme bietet einen guten Zugang zu potenziellen Investoren aus dem In- und Ausland, ermöglicht eine Vernetzung deutlich über das regionale Umfeld hinaus. Die WiReGo beginnt trotz der noch bestehenden Unsicherheit mit den Vorbereitungen. Sobald Details zur Durchführung feststehen, werden auch wieder ideelle Partner angesprochen, die selbst zwar keine Objekte oder Flächen vermarkten wollen, aber die nationale und internationale Vermarktung der Wirtschaftsregion Goslar für wichtig erachten und diese Initiative mit einem kleineren finanziellen Beitrag unterstützen.

Ansprechpartner bei der WiReGo:
Dr. Jörg Aßmann, Tel.: 05321/76 700
joerg.assmann@wirego.de

GRW-Förderung sorgt für über 50 Millionen Euro Zuschüsse in den vergangenen Jahren:
Neue Förderperiode gestartet

Seit vielen Jahren unterstützt die WiReGo Unternehmen im Landkreis Goslar aktiv bei der Beantragung von Fördermitteln. Vor allem im Bereich der „Einzelbetrieblichen Investitionsförderung“ aus dem sog. GRW-Programm lässt sich eine eindrucksvolle Bilanz ziehen. Seit 2016 wurden im Landkreis Goslar Investitionen von knapp 225 Millionen Euro mit über 46 Millionen Euro nicht rückzahlbaren Zuschüssen unterstützt. Dadurch sind über 670 Arbeitsplätze entstanden. Ein Erfolg, auf den das Beratungsteam der WiReGo stolz ist.

Im vergangenen Jahr gab es – trotz der herausfordernden Wirtschaftslage – mit 104 Beratungsfällen den höchsten Beratungsbedarf seit Jahren. Dies hing sicherlich auch mit der zum Ende 2021 ausgelaufenen Förderperiode zusammen. Die 13 in 2021 bewilligten Anträge erzielten mit insgesamt 10,3 Millionen Euro die höchste Zuschusssumme der letzten Jahre. Dabei handelte es sich um Investitionsprojekte sowohl aus den Bereichen Industrie und Dienstleistung als auch Tourismus. Bei den Beratungsfällen stammen über 60% aus dem touristischen Bereich, da häufig auch Betriebs-übernahmen aus dem Beherbergungsgewerbe für den Käufer förderfähig sind. „Der bürokratische Aufwand eines Förderantrags schreckt viele Unternehmen und Gründende ab“, berichtet Katrin Streich von der WiReGo. „Mit unserer kostenlosen Beratung  erleichtern wir den Zugang zu den Förderprogrammen. Die Zahlen zeigen, dass sich das durchaus lohnen kann.“

Die wichtigsten Rahmenbedingungen für die neue Förderperiode 2022-2027 stehen fest. Förderungen gibt es im Landkreis Goslar nur noch für klein- und mittelständische Betriebe. Richtfördersätze fallen mit 20% für Klein- und Kleinstunternehmen und 10% für mittlere Unternehmen zwar niedriger aus als zuvor, eine Anfrage lohnt sich jedoch auch weiterhin. Das WiReGo Team steht Unternehmen und Gründungen aus dem Landkreis Goslar sowie Investoren, die in der Region ansässig werden wollen, für eine kostenlose Beratung zur Verfügung.

Ansprechpartnerin bei der WiReGo:
Lena-Marie Feldgeber, Tel.: 05321/76 709
lena-marie.feldgeber@wirego.de

WiReGo Beratungsservice für nachhaltigen Unternehmenserfolg:
Fachkräfte- und Digitalisierungsberatung

Gutes Personal zu finden ist heute eine große Herausforderung für viele Unternehmen, ganz gleich in welchem Bereich gesucht wird. Personalmarketing, Employer Branding, Recruiting, Weiterbildung und viele weitere Themen werden durch Programme seitens Bund und Land unterstützt. Damit Unternehmen im Landkreis Goslar schneller die passenden Angebote für ihre jeweilige Situation finden, bietet Bozhena Gerasymchuk aus dem WiReGo-Team eine Fachkräfteberatung an. Sie informiert über unterschiedliche Programme, die sowohl Azubis, Fachkräfte als auch ungelernte Kräfte berücksichtigen, gibt aber auch gerne Hinweise zu interessanten Initiativen und Anlaufstellen in der Region, wie bspw. dem Welcome Center der Allianz für die Region GmbH. Zudem fungiert Bozhena Gerasymchuk auch als Ansprechpartnerin für den Recruitingmesse-Service der WiReGo (siehe dazu den Beitrag in diesem Newsletter).

Als Orientierungshilfe im „Digitalisierungs-Dschungel“ dient die Digitalisierungsberatung der WiReGo, für die aus dem WiReGo-Team Hendrik Prochnow verantwortlich zeichnet. Die Beratungsmöglichkeiten reichen von ersten Schritten in der Social-Media-Arbeit, dem Aufbau eines Onlineshops bis hin zu komplexen Digitalisierungsprozessen in Industrie oder Gastronomie. Unternehmen, die sich mit diesen Themen beschäftigen möchten und einen Überblick über den Stand der Technik wünschen, können über die WiReGo wegweisende Informationen und Unterstützung erhalten. So kümmert sich die WiReGo bspw. um die Vernetzung von Unternehmen mit FachexpertInnen und Institutionen wie bspw. die Digitalagentur Niedersachsen, die wiederum über ein umfangreiches Partnernetzwerk verfügt, das insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen im Digitalisierungsprozess unterstützt. Für die Umsetzung gibt es von Bund und Land verschiedene, auf spezifische Projektbereiche zugeschnittene Fördermöglichkeiten, über die Hendrik Prochnow gerne informiert. Auf der Homepage der WiReGo wird zudem regelmäßig über interessante Veranstaltungen und Weiterbildungsmöglichkeiten zum Thema Digitalisierung informiert.

Bei Interesse vereinbaren Sie ein Beratungsgespräch mit der WiReGo. Die Beratung von Unternehmen aus dem Landkreis Goslar erfolgt individuell und ist selbstverständlich kostenfrei.

Ansprechpartnerin für Fachkräfteberatung bei der WiReGo:
Bozhena Gerasymchuk, Tel.: 05321/76 714
bozhena.gerasymchuk@wirego.de

Ansprechpartner für Digitalisierungsberatung bei der WiReGo:
Hendrik Prochnow, Tel.: 05321/76 706
hendrik.prochnow@wirego.de

Neu: „Transformationsberatung – Impuls Klimaneutralität“ kostenfrei für mittelständische Unternehmen

Die WiReGo bietet in Kooperation mit der Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) und der Energie Ressourcen Agentur Goslar (ERA) ein neues Beratungs-angebot für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zur Klimaneutralität an. Seit Ende Januar ist das neue, kostenfreie Angebot „Transformationsberatung – Impuls Klima-neutralität“ verfügbar.

Die Transformationsberatung setzt einen ersten Impuls in eine umfassende Transformation der Unternehmen in Richtung Klimaneutralität und verschafft den Unternehmen einen Überblick zu den Unternehmensbereichen, in denen Einsparpotenziale bestehen. Nach der Abgabe einer Interessensbekundung im Internet meldet sich eine von der KEAN anerkannte Beraterin bzw. anerkannter Berater und wirft in einer systematischen Beratung einen ganzheitlichen Blick auf das Unternehmen. Ziel ist dabei, die wesentlichen betrieblichen Treibhausgas-Quellen zu identifizieren sowie ein Klimaschutzziel und einen Fahrplan mit den Schwerpunkten für die weitere Umsetzung zu entwickeln. Darauf aufbaubauend können weitere Beratungs- und Zuschussprogramme für die Umsetzung einzelner Maßnahmen, z.B. zu den Themen solare Energieerzeugung, Material- und Energieeffizienz sowie zum betrieblichem Mobilitätsmanagement identifiziert und in Anspruch genommen werden.

Das Niedersächsische Umweltministerium hat die finanziellen Mittel so weit aufgestockt, dass alle Beratungsangebote im Bereich "Transformation" für die antragsberechtigten Unternehmen kostenfrei sind.

„Klimaschutz ist eine große Chance, aber für unsere Unternehmen auch eine große Herausforderung", so Umweltminister Olaf Lies. "Die Transformation hin zu einer klimaneutralen Wirtschaft ist ein umfassender Prozess, der von jedem einzelnen Unternehmen ganz individuell angegangen werden muss. Die "Transformationsberatung - Impuls Klimaneutralität" soll niedersächsischen Unternehmen helfen, diesen Zukunftsweg strukturiert zu gehen. Das Land wird die Unternehmen auch weiterhin dabei unterstützen.“

Interessierte Unternehmen finden auf der Homepage der WiReGo alle Informationen und einen Link zu einer Online-Interessenbekundung. Nach Eintragung weniger Daten inklusive einer Selbsterklärung und der Auswahl eines Transformationsberaters (m/w/d) aus dem KEAN-Pool kann die Beratung umgehend beginnen: https://wirego.de/herausforderungen.html#reiter-3

Ansprechpartner bei der WiReGo:
Dr. Daniel Tomowski, Tel.: 05321/76 704
daniel.tomowski@wirego.de

Neue Qualifizierungsmaßnahme:
Transformationslotsen für die Wirtschaft

Der technologische Wandel verändert unsere Märkte rasant. Unternehmen müssen sich an die Entwicklungen anpassen und lernen, den Wandel für sich zu nutzen. „Transformationslotsen“ erlangen in einer gezielten Qualifizierung Handlungs-kompetenzen, um den Strukturwandel nachhaltig in die unternehmerische Praxis übersetzen zu können. Im Fokus der Qualifizierung zu „Spezialist*innen für digitale Transformation und Veränderungs-management“ stehen Meister*innen und Techniker*innen, die technische Veränderungen in Unternehmen initiieren und großflächig in Gang bringen. So genannte „Kompetenzhubs“, Vernetzungsplattformen für einen langfristigen Erfolg der Maßnahmen, werden während und nach der Qualifizierung weiterentwickelt. So können Unternehmen schrittweise und passend zu ihren individuellen Bedürfnissen zukunftsorientierte Veränderungen umsetzen.

Die Qualifizierung von Mitarbeiter*innen oder Mitarbeiter*innen-gruppen zum Transformationslotsen steht grundsätzlich allen Unternehmen in Niedersachsen offen, richtet sich jedoch vor allem an die Branchen Automotive, Maschinenbau, Chemie, Ernährung und Energie. Der nächste Durchlauf startet am 13. September 2022 virtuell, so dass eine überregionale Teilnahme möglich ist. Weitere Informationen finden Sie unter www.bnw.de/themen/projekte/transformationslotsen/ oder transformationslotsen.aul-nds.de/.

Ansprechpartnerin bei der WiReGo:
Bozhena Gerasymchuk, Tel.: 05321/76 714
bozhena.gerasymchuk@wirego.de

Deutschlandstipendium zur Fachkräftegewinnung

Die TU Clausthal sucht Partner in der regionalen Wirtschaft für das Deutschlandstipendium. Mit dem Programm von Bund und Universitäten kommen Unternehmen in Kontakt mit engagierten Studierenden und möglichen, zukünftigen Mitarbeitenden.  Die geförderten Studierenden fühlen sich erfahrungsgemäß ihrem Stipendiengeber und Hochschule in besonderem Maße verbunden. In Zeiten des Fachkräfte-mangels ist dieses Stipendium daher auch ein wirksames Instrument, leistungsorientierte und engagierte zukünftige Absolventinnen und Absolventen für die Region oder eine Branche zu gewinnen.

Seit einigen Jahren beteiligt sich die TU Clausthal am Deutschlandstipendium – dem zentralen Förderprogramm des Bundes für engagierte Studierende. Das Deutschland-stipendium hat sich seit seiner Einführung im Jahr 2011 zu einem bewährten und nachgefragten Förderinstrument entwickelt. Über 28.000 Studierende haben 2019 bundesweit von einem Deutschlandstipendium profitiert. Seit dem Start des Programms im Jahr 2011 haben Unternehmen, Vereine, Stiftungen und Privatpersonen rund 197 Millionen Euro aufgebracht.

Das Stipendium umfasst eine Zuwendung von 300 Euro monatlich, also 3.600 Euro pro Jahr. Davon wird die Hälfte (= 1.800 Euro) von privaten Förderern wie Unternehmen, Stiftungen, Alumni und Privatpersonen finanziert, die die Hochschule einwerben muss. Die andere Hälfte finanziert der Bund. Das Deutschlandstipendium wird von den Hochschulen direkt an die Stipendiatinnen und Stipendiaten ausgezahlt, nachdem diese sich beworben haben und in einem transparenten Verfahren ausgewählt wurden.

Als Fördernde können Unternehmen mit den Stipendiatinnen und  Stipendiaten als vielversprechende Nachwuchskräfte in direkten Kontakt treten. Eine Möglichkeit hierfür ist die Übergabefeier, bei der zusätzlich Vertreterinnen und Vertreter der Hochschule teilnehmen. Die Sponsoren können zudem auf der Homepage der TU Clausthal erwähnt werden und sich auch auf den Seiten des Bundesministeriums (BMBF) als Unterstützer eintragen lassen.

An der TU Clausthal konnten seitdem zahlreiche besonders leistungsorientierte Studierende gefördert werden. Einige Informationen über Geförderte, Sponsoren, Testimonials etc. finden Sie unter http://tu-c.de/deutschlandstipendium.

Ansprechpartner bei der WiReGo:
Dr. Daniel Tomowski, Tel.: 05321-76 704
daniel.tomowski@wirego.de

Fortsetzung unserer Veranstaltungsreihe für Existenzgründer und Gründungsinteressierte in 2022

Der WiReGo-Veranstaltungsreihe für Existenzgründer*innen und Jungunternehmer*innen, bestehend aus 5 Modulen, wird ab dem 21. April 2022 fortgesetzt.

Beim ergänzenden Workshop- und Seminarangebot, das weniger betriebswirtschaftliche Fragen der Gründung, sondern eher persönliche und „weiche“ Aspekte der erfolgreichen Unternehmerpersönlichkeit adressiert, bieten wir nun wieder Präsenzworkshops an und freuen uns darauf, Sie persönlich begrüßen zu dürfen. Am 29. März wird der im Oktober stark nachgefragte Workshop zum Thema „Richtig Netzwerken“ wiederholt. Ein Gründungsstammtisch mit spannenden Vorträgen ist für Anfang April in Planung, die finale Terminierung steht aber derzeit noch aus. Ein Workshop zum „interkulturellen Training“ wird am 26. April angeboten. Dieser wird in Zusammenarbeit mit der „Allianz für die Region“ durchgeführt und behandelt Aspekte internationaler Geschäftstätigkeit. Am 24. Mai 2022 findet dann noch ein Workshop zum Thema „Selbstorganisation in Beruf und Selbständigkeit“ statt.

Die Teilnahme an allen angebotenen Veranstaltungen ist kostenfrei - eine vorherige Anmeldung ist jedoch zwingend erforderlich.

Alle Termine, weitere Informationen und die Anmeldelinks finden Sie im Veranstaltungskalender auf unserer neuen Homepage unter https://wirego.de/events-alle

Ansprechpartnerin bei der WiReGo:
Frau Anja Blümel, Tel.: 05321/76 703
anja.bluemel@wirego.de

Veranstaltung:
Innovationsforum Recyclingregion Harz am 5. und 6. Mai 2022

Am 5. und 6. Mai 2022 veranstaltet REWIMET das „Innovationsforum Recyclingregion Harz“ als digitales Netzwerkevent der Recyclingbranche für Wirtschaft und Wissenschaft im Harz.

Beim Forum treffen Unternehmen aus der Region zwischen Hannover, Magdeburg, Leipzig und Kassel Geschäftspartner, Lieferanten, Forschungseinrichtungen, Wirtschaftsförderer und Umweltverbände. Nutzen Sie die Gelegenheit, um mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft ins Gespräch zu kommen und sich über neue Entwicklungen in den im Jahr 2022 adressierten Themenbereichen Batterierecycling, Aufbereitung und Digitalisierung auszutauschen.

Die erweiterte Harzregion im Städteviereck von Hannover, Magdeburg, Leipzig, Kassel eint eine jahrhundertealte Bergbaugeschichte. Die Gewinnung metallischer und mineralischer Rohstoffe war stets ein bestimmender Wirtschaftszweig. Daraus ist in jüngerer Zeit ein leistungsfähiges Cluster der Recyclingindustrie entstanden, welches heute fast alle industriellen und häuslichen Abfälle behandelt. Zu den herausragenden Kompetenzbereichen gehören metallhaltige Abfälle wie Elektroaltgeräte, Batterien und Industrieabfälle. Aber auch Mineralstoffe und Kunststoffe gehören dazu.

Das „Innovationsforum Recyclingregion Harz“ soll all diesen beteiligten Akteuren eine gemeinsame Plattform, ein gemeinsames Forum zum Austausch bieten. Hilfreiche Kontakte, kurze Wege, kompetente Ansprechpartner über regionale Netzwerke sind das eine. Interessenbündelung, Problemidentifikation, eine reibungslos funktionierende Schnittstelle zu Forschung und Entwicklung und ein Gemeinschaftsgefühl für die Recyclingregion Harz sind das andere.

Aussteller, Unterstützer, Gastgeber für Anlagen-besichtigungen oder Besucher können sich unter www.recyclingregion-harz.de anmelden.

Ansprechpartner bei der WiReGo:
Dr. Daniel Tomowski, Tel.: 05321/76 704
daniel.tomowski@wirego.de

„Unternehmergespräch ENERGIE“ zum Thema Klimaneutralität stieß auf große Resonanz

Klimaschutz im Unternehmen wird immer bedeutender. Einerseits aufgrund steigender Energiekosten und damit der Wirtschaftlichkeit. Andererseits durch gesetzliche Forderungen und individuellen Überzeugungen. Beim ersten „Unternehmergespräch ENERGIE“ dieses Jahres am 24. März um 15 Uhr wurde im Rahmen einer Online-Videokonferenz von verschiedene Referenten das Thema „Klimaneutralität in Unternehmen“ vorgestellt. Sowohl hilfreiche Initiativen als auch Praxisbeispiele für effiziente Energiekonzepte und die Möglichkeiten zur CO2 Einsparung wurden in drei Kurzvorträgen besprochen.

So stellte Philipp Andree das Netzwerk „Klimaschutz-Unternehmen“ vor. Die Ingenieurgesellschaft Meinhardt Fulst (IMF) präsentierte nachhaltige, effiziente Energiekonzepte. Schließlich stellte Herr Matthias Rudloff von der KEAN die neue Transformationsberatung „Klimaneutralität für KMU“ vor, die die Einsparungsmöglichkeiten von CO2 im Unternehmen sichtbar macht (siehe dazu den Beitrag in diesem Info-Brief). Die Vorträge zur Veranstaltung sind im Internet ab 28.3. unter folgender Seite abrufbar:

https://www.est.tu-clausthal.de/veranstaltungen/unternehmergespraech-energie/24032022-klimaneutralitaet-in-unternehmen

Das „Unternehmergespräch ENERGIE“ wird in Zusammenarbeit der Energie Ressourcen Agentur Goslar (ERA), der Wirtschaftsförderung Region Goslar GmbH & Co. KG (WiReGo), dem Forschungszentrum Energiespeicher-technologie (EST) der TU Clausthal und der Stadt Goslar durchgeführt. Es hat sich zu einer wichtigen Informations- und Austauschplattform für die Akteure der Region etabliert. Der Veranstaltungsort wechselt zwischen interessierten Unternehmen und Einrichtungen der Region. Aufgrund der aktuellen Situationen werden viele Termine auch als Online Videokonferenz durchgeführt. Ziel ist es, stets neueste Informationen zur ressourcenschonenden und wirtschaftlichen Nutzung von Energien zu liefern, über Fördermöglichkeiten zu informieren und den Austausch zwischen Unternehmern der Region zu stärken.

Ansprechpartner bei der WiReGo:
Dr. Daniel Tomowski, Tel.: 05321-76 704
daniel.tomowski@wirego.de

Info-Brief Anmeldung

Bitte rechnen Sie 5 plus 4.

Zurück