Standortvorteile

Wirtschaftsregion Goslar: Ein überzeugendes Gesamtpaket für Investoren

Die Wirtschaftsregion Goslar ist weit mehr als eine attraktive Tourismusregion mit entsprechenden Investitionschancen in diesem Sektor. Aufgrund der jahrtausendealten Bergbaugeschichte gilt der Harz zudem als eine der ältesten Industrieregionen Europas. Entdecken Sie einen Landkreis, der nicht nur geographisch, sondern auch technisch „ganz oben“ ist. Bei uns treffen Tradition und Innovation aufeinander und bilden die Grundlage für ein starkes wirtschaftliches Wachstum in den letzten Jahren.

UnternehmerIn erwarten Sie leistungsstarke Partner und Netzwerke, günstige Standortbedingungen, eine exzellente Verkehrsanbindung, attraktive und vergleichsweise günstige Gewerbeimmobilien („Green- und Brownfield“), vielfältige Förderoptionen für Investitionen und Innovationen sowie herausragende Forschungseinrichtungen mit entsprechendem Fachkräftepotenzial und Möglichkeiten zur Umsetzung innovativer Projekte.

Vorzüge der Wirtschaftsregion Goslar

Landkreis Goslar:
Gute Verkehrsanbindung und Breitbandinfrastruktur

Der Landkreis Goslar befindet sich sehr zentral in Deutschland, im Süd-Osten von Niedersachsen. Direkt zwischen der A7 (im Westen) und der A36 (im Osten) sowie nur 40 Kilometer von der A2, der wichtigsten Ost-West-Trasse in Deutschland, gelegen, ist er gut an die Hauptverkehrsadern angebunden. Gut 80 Kilometer nordwestlich liegt die Landeshauptstadt Hannover mit ihrem internationalen Verkehrsflughafen. Göttingen befindet sich in ähnlicher Entfernung südlich des Landkreises. Die vom Volkswagen-Konzern geprägte Automotiveregion mit den Städten Braunschweig, Wolfsburg und Salzgitter befindet sich ca. 45 Autominuten in nördlicher Richtung. Alle genannten Städte sind über die Autobahnen von Goslar aus in überwiegend deutlich weniger als einer Stunde erreichbar.

Beim Thema Breitbandinfrastruktur kann der Landkreis ebenfalls punkten: Nahezu alle Orte des Landkreises sowie alle Gewerbe- und Industriegebiete sind mit schnellem Internet versorgt und der Ausbau schreitet stetig voran. Eine genaue Übersicht gibt es z.B. beim BMVI.


Sprechen Sie uns an!

Dr. Jörg Aßmann

Geschäftsführer

E-Mail joerg.assmann(at)wirego.de
Telefon 05321 / 76 700
Telefax 05321 / 76 99 705

Nicole Fröhlich

Referentin für Wirtschaftsförderung und Gewerbeimmobilien und -flächen

E-Mail nicole.froehlich(at)wirego.de
Telefon 05321 / 76 717
Telefax 05321 / 76 99 705

Ihr Zugang zu geballter Forschungs- und Fachkräftekompetenz

Als Teil einer der forschungsintensivsten Regionen Deutschlands verfügt der Landkreis Goslar mit kurzen Wegen zu Hochschulen und Forschungseinrichtungen zu innovativen Material- und Werkstofftechnologien über eine geballte und hochqualifizierte Kompetenz, auf die Sie im Zuge Ihrer Ansiedlung zurückgreifen können.

Damit Sie von Beginn an optimale Voraussetzungen für nachhaltiges Wachstum und wirtschaftlichen Erfolg haben, vermitteln wir Ihnen wichtige Kontakte zu den Wissenschafts- und Forschungseinrichtungen vor Ort. Wir unterstützen Sie bei der Initiierung von Kooperationen und bei der Umsetzung von Innovations- und Forschungsprojekten. Unser Technologieberater Herr Dr. Tomowski ist gern behilflich , wenn es um den gezielten Kontaktaufbau zu wissenschaftlichen AnsprechpartnerInnen in der Region geht.

Der Landkreis Goslar liegt in der Mitte des Forschungsdreiecks Hannover-Braunschweig- Göttingen und bietet so kurze Wege zu leistungsstarken Hochschulen.

Im Landkreis selbst finden sich folgende wissenschaftliche Einrichtungen:

  • Die TU Clausthal im Zentrum des Forschungsdreiecks hat sich zu einer forschungsstarken und innovativen Universität mit anerkannter internationaler Reputation entwickelt. Sie beschäftigt sich unter anderem mit Technologien und Methoden zum nachhaltigen Management der Ressourcen Energie – Material – Information. Dabei greift sie das Konzept der Circular Economy auf. In knapp 40 Studiengängen profitieren derzeit rund 4.300 Studenten von der persönlichen Atmosphäre, den praxisnahen Lehrbedingungen der TU Clausthal und dem Harz direkt vor der Tür.
  • Das Energie-Forschungszentrum Niedersachsen (EFZN) behandelt Fragen zur gesamten Energiegewinnungs- und Energieverwertungskette von der Rohstoffquelle bis zur Entsorgung. Unter einem Dach arbeiten hier ForscherInnen aus den Disziplinen Naturwissenschaften, Ingenieurwissenschaften, Rechtswissenschaften sowie Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zusammen.
  • Dem EFZN räumlich angegliedert ist die Abteilung für Faseroptische Sensorsysteme des Fraunhofer Heinrich-Hertz-Instituts, deren Schwerpunkt im Rahmen der anwendungsorientierten Forschung auf der Entwicklung einer neuen Generation von photonischen Sensoren liegt.
  • Das Clausthaler Umwelttechnik-Institut (CUTEC) steht für innovative, umweltorientierte System- und Prozesstechnik unter den Oberbegriffen der Umwelt- und Energietechnik. Das Ziel der Arbeit besteht darin, Technik und Handlungsraster bis zur Praxisreife zu bringen oder sie an industrielle Produktionsabläufe anzupassen.

Darüber hinaus sind die Wege zu weiteren Hochschulen sehr kurz. So befinden sich die TU Braunschweig, die Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften sowie die Leibniz Universität Hannover, die wie die TU Clausthal eine Vielzahl natur- und ingenieurswissenschaftlicher Studiengänge anbieten, in nächster Nähe.

Abgerundet wird das Bild der Forschungsregion durch die Georg-August-Universität Göttingen, die Hochschule Harz in Wernigerode, die Universität Hildesheim, die Hochschule Hannover, die Medizinische Hochschule Hannover (MHH), die Tierärztliche Hochschule Hannover (TiHo) , die Hochschule für Bildende Künste Braunschweig (HBK), die Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover sowie die Hochschule für angewandte Wissenschaften und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen.

Sämtliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen sind vom Landkreis Goslar aus innerhalb von max. 60 Minuten zu erreichen und bieten mit insgesamt ca. 100.000 Studierenden ein hohes Fachkräftepotenzial für die hiesige Unternehmenslandschaft. Über Kooperationen mit wissenschaftlichen Einrichtungen können Sie Studierende bereits frühzeitig an Ihr Unternehmen binden und so für eine optimale Fachkräftefindung und -bindung sorgen. Zu weiteren Fachkräftethemen stehen Ihnen darüber hinaus auch unsere FachkräfteberaterInnen zur Verfügung.

Abschließend:

Über unsere Regionale Kompetenzlandkarte haben Sie zusätzlich die Möglichkeit, die Region Goslar mit ihren Unternehmen und Forschungseinrichtungen kennenzulernen. In dieser Datenbank finden Sie mithilfe einer Suchfunktion sowohl Unternehmen als auch Forschungseinrichtungen, die für Ihr Vorhaben oder Ihre Branche wichtig sein können. Die Datenbank liefert Ihnen nicht nur Informationen zu diesen Firmen und Einrichtungen, sondern Sie können in der Karte auch sofort deren geographische Verortung ausmachen. Auf diese Weise können Sie sich über regionale Schwerpunkte und Wertschöpfungscluster informieren. Dabei erheben wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit, sondern möchten Ihnen vor allem die bedeutenderen AkteurInnen vorstellen.

Sprechen Sie uns an!

Bozhena Gerasymchuk

Referentin für Wirtschaftsförderung

E-Mail bozhena.gerasymchuk(at)wirego.de
Telefon 05321 / 76 714
Telefax 05321 / 76 99 705

Technologiezentrum im Grünen

In der Wirtschaftsregion Goslar wird maßgeblich an zentralen Zukunftsthemen des 21. Jahrhunderts gearbeitet.

So führt die zunehmende Weltbevölkerung zu einer steigenden Nachfrage nach Rohstoffen. Hierzu wird im Landkreis Goslar wissenschaftlich und wirtschaftlich an innovativen Recyclingtechnologien sowie an der kreislaufgerechten Entwicklung von Werkstoffen gearbeitet. Zugleich beteiligen sich Wirtschaft und Wissenschaft im Zuge der Energie- und Verkehrswende intensiv an neuen Mobilitätskonzepten und -systemen für die Automobilwirtschaft, die von der Elektromobilität und Batteriesicherheit bis hin zum Einsatz von Wasserstoff reichen.

Erfahren Sie unter den nachfolgenden Stichpunkten mehr zu den technologischen Zukunftsthemen, die Wissenschaft und Wirtschaft im Landkreis Goslar und der näheren Region beschäftigen:

Durch die zentrale Lage im Forschungsdreieck Hannover-Wolfsburg-Göttingen sind Firmen im Landkreis Goslar bestens aufgestellt, um neue Produkte und Verfahren zu entwickeln und Innovationen voranzutreiben. Unterstützt werden Unternehmen hierbei durch die seit über 20 Jahren im Landkreis Goslar angebotene Technologie- und Innovationsberatung, die gezielt Kontakte zu wissenschaftlichen PartnerInnen und Netzwerken vermittelt und bei der erfolgreichen Beantragung von öffentlichen Förderungen unterstützt.

Sprechen Sie uns an!

Dr. Daniel Tomowski

Technologie- und Innovationsberater, Prokurist

E-Mail daniel.tomowski(at)wirego.de
Telefon 05321 / 76 704
Telefax 05321 / 76 99 705

Standortsuche & -vermarktung

Der passende Standort ist für jedes Unternehmen ein bedeutender Erfolgsfaktor. Das Team der WiReGo unterstützt Sie von der Suche nach einer geeigneten Gewerbefläche bzw. -immobilie bis hin zur Klärung aller notwendigen Genehmigungen.

Im Landkreis Goslar finden Sie vielfältige Möglichkeiten für nahezu jede Branche: Lager und Produktionshallen, Büro- und Praxisräume, Immobilien für Einzelhandel, Gastronomie und Hotellerie sowie Gewerbeflächen unterschiedlicher Größe sind hier verfügbar. Eine Auswahl an aktuell vakanten Gewerbeimmobilien und -flächen finden Sie nachfolgend.

Sie möchten eine Gewerbeimmobilie oder -fläche im Landkreis Goslar vermarkten?

Mit einer Anmeldung auf komsis.de, dem landesweiten Immobilienportal der niedersächsischen Kommunen, können Sie Ihre Gewerbeimmobilie kostenlos annoncieren. Ihr Inserat wird dann sowohl auf unserer Homepage als auch in der komsis-Gewerbeimmobiliendatenbank veröffentlicht.

Sofern Sie sich nicht selbst um die Einstellung und Datenpflege kümmern möchten, übernehmen wir dies gegen eine geringe Gebühr für Sie. Zudem ist die Erfassung von Gewerbeflächen nur durch öffentliche Akteure möglich, so dass wir Sie im Bedarfsfall gern unterstützen. Bitte nehmen Sie in beiden Fällen Kontakt mit uns auf. Wir finden einen Weg, um auch Ihre Immobilie oder Fläche in komsis einzustellen und so die Vermarktungschancen deutlich zu verbessern.

Sprechen Sie uns an!

Sollten Sie in unserer Datenbank nicht fündig werden, sprechen Sie uns gerne an - mithilfe unserer Netzwerke suchen wir nach weiteren Alternativen für Sie.

Nicole Fröhlich

Referentin für Wirtschaftsförderung und Gewerbeimmobilien und -flächen

E-Mail nicole.froehlich(at)wirego.de
Telefon 05321 / 76 717
Telefax 05321 / 76 99 705

Bozhena Gerasymchuk

Referentin für Wirtschaftsförderung

E-Mail bozhena.gerasymchuk(at)wirego.de
Telefon 05321 / 76 714
Telefax 05321 / 76 99 705

Kooperationen und Netzwerke

Für ein erfolgreiches unternehmerisches Handeln sind neben vielen anderen Faktoren gute Netzwerke sowie die personelle und fachliche Unterstützung von Partnern hilfreich. Einen ersten Eindruck zu den Möglichkeiten der Kooperation mit Wirtschaft und Wissenschaft in unserer Region können Sie über die Regionale Kompetenzlandkarte gewinnen. Verschaffen Sie sich darüber einen ersten Überblick über Unternehmen aus der Region mit ihren Leistungsspektren sowie wirtschaftlich-technologischen Schwerpunkten. Mittels einer Suchfunktion können Sie neben Unternehmen auch Forschungseinrichtungen suchen, die für die von Ihnen geplanten Innovationsvorhaben wichtig sein können.

Über die letzten Jahre haben sich, teilweise initiiert und aktiv unterstützt durch die WiRe- Go, namhafte Wertschöpfungscluster und Netzwerke etabliert, die durch eine enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit verschiedenste Synergiepotenziale für ihre Mitgliedsunternehmen bieten.

Im Landkreis Goslar finden sich u.a. folgende Netzwerke bzw. Cluster:

  • pro Goslar e.V. repräsentiert mit über 200 Mitgliedern den Großteil der industriellen und gewerblichen Wirtschaftsunternehmen in der Region Goslar. Pro Goslar fördert aktiv die Kommunikation und Kooperation in dem sehr leistungsfähigen Wirtschaftsraum - auch über dessen Grenzen hinweg. Dank vieler Netzwerkveranstaltungen bestehen enge Verbindungen zwischen den Unternehmen der Region - darunter viele Hidden Champions - und den wissenschaftlichen, kommunalen und politischen Akteuren. Kurze Wege, hohe Flexibilität und schnelle Aktionen kennzeichnen den hohen Anspruch von pro Goslar und seinen Mitgliedern.
  • ChemieNetzwerk Harz e.V. vernetzt Unternehmen und Institutionen der Chemie und chemienahen Branche in der Harzregion und intensiviert die Zusammenarbeit und den Austausch zwischen Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Politik. Das Netzwerk hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Mitgliedsunternehmen und -institutionen bei der Entwicklung und Umsetzung umweltfreundlicher Prozess und Produktinnovationen zu unterstützen. Neben der Interessenvertretung gegenüber Politik und Verwaltung werden im Netzwerk zudem diverse operative Themen zum Vorteil der Unternehmen vorangebracht.
  • Das Recyclingcluster wirtschaftsstrategischer Metalle (REWIMET e.V.) ist ein Netzwerk von Unternehmen, wissenschaftlich arbeitenden Institutionen, Gebietskörperschaften und Einrichtungen, zu denen auch die WiReGo gehört. Ziel ist die Entwicklung von innovativen Recyclingstrategien und -technologien für die Gewinnung von wirtschaftsstrategischen Metallen wie Germanium, Gallium, Indium, Rhenium u. a. aus Abfällen.

Darüber hinaus gibt es in den angrenzenden Regionen weitere interessante Netzwerke

Sie runden das Portfolio mit zusätzlichen thematischen bzw. technologischen Schwerpunkten ab.

  • Der SüdniedersachsenInnovationsCampus (SNIC) verbindet Wissenschaft und Wirtschaft. So bietet der SNIC die Möglichkeit, das Potenzial der Wissensregion auszuschöpfen und in die Praxis zu überführen. Neben den vier Hochschulen der Region sind die Landkreise Göttingen, Goslar, Holzminden und Northeim sowie die Stadt Göttingen, die Handwerkskammer Hildesheim-Südniedersachsen und die IHK Hannover im SNIC organisiert. Hinzu kommen mehr als 20 Unternehmen aus der Region. In der SNIC-Geschäftsstelle unter dem Dach der SüdniedersachsenStiftung laufen die Fäden zusammen.
  • Measurement Valley e.V. bündelt die Einzelaktivitäten seiner Mitglieder in Südniedersachsen im Bereich der Messtechnik zu kompetenzübergreifenden Innovationen. Die Mitglieder stehen für Spitzentechnologie und Innovationsgeist und legen Wert auf offene und vertrauensvolle Kommunikation. Von klassischen Längen- und Durchflussmessungen bis hin zur aufwendigsten Lasertechnologie werden nahezu alle messtechnischen Anwendungsbereiche abgedeckt.
  • ITS mobility ist das größte Kompetenzcluster für intelligente Mobilität in Deutschland. Dem gemeinnützigen Verein mit Sitz am Forschungsflughafen in Braunschweig gehören mehr als 200 Mitglieder aus Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden, Städten und Gemeinden an. Mit fundierter Branchenkenntnis, über 20 Jahren Erfahrung und einem Gespür für innovative Themen fördert ITS mobility den Dialog zwischen Mobilitätsindustrie und -forschung. Die Veranstaltungen und Projekte zu Leitthemen der intelligenten Mobilität bieten eine Plattform für den direkten Erfahrungsaustausch und Wissenstransfer.

Sprechen Sie uns an!

Profitieren auch Sie von den Kooperationsvorteilen der in unserer Region organisierten Cluster und Netzwerke. Wir unterstützen Sie gern beim Vernetzungsprozess sowie der Anbahnung und Etablierung wertschöpfender Kooperationen mit weiteren regionalen Partnern.

Dr. Jörg Aßmann

Geschäftsführer

E-Mail joerg.assmann(at)wirego.de
Telefon 05321 / 76 700
Telefax 05321 / 76 99 705

WiReGo als „One-Stop-Agency“ für InvestorInnen

Bei Ansiedlungsvorhaben mit komplexeren genehmigungsrechtlichen Fragestellungen fungiert die WiReGo im Landkreis Goslar als zentrale Ansprechpartnerin und Koordinatorin des notwendigen Prozesses. Unser Ziel ist, für InvestorInnen so schnell wie möglich eine Klärung herbeizuführen, ob ein geplantes Investitionsvorhaben an einem bestimmten Standort genehmigungsfähig ist, welche Unterlagen dafür bereit zu stellen sind und mit welchem Zeitraum bis zur Genehmigung zu rechnen ist.

Bei komplexeren Bauvorhaben hat sich bewährt, noch vor Antragstellung einen „Runden Tisch“ mit allen am Verfahren beteiligten Institutionen einzuberufen, um unbedingt zu beachtende Themen und Problemlagen vorab zu besprechen und so den Antrag bestmöglich vorzubereiten. Damit wird oft erreicht, dass Genehmigungsprozesse deutlich beschleunigt und von (unnötigen) Hürden befreit werden können. Zudem sind nach einem solchen Termin allen die am Prozess beteiligten Akteure persönlich bekannt, was erfahrungsgemäß gut für eine gelingende Kommunikation und Zusammenarbeit ist.

Trotz eines „Runden Tisches“ und gut vorbereiteter Unterlagen kann es im Zuge eines Genehmigungsprozesses zu Problemen kommen. Mitunter entwickeln sich zwischen wirtschaftlichen EntscheidungsträgerInnen und Verwaltung „verhärtete Fronten“. Gerne übernehmen wir in einer solchen Gemengelage eine moderierende Funktion und versuchen, den ins Stocken geratene Genehmigungsprozess wieder „ins Laufen zu bringen“.

Sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie ein Investitionsvorhaben im Landkreis Goslar planen oder wenn es Probleme im Rahmen eines bereits laufenden Genehmigungsprozesses gibt. Gerne unterstützen wir Sie, um Ihnen und Ihr Unternehmen einen möglichst reibungslosen Start bei uns zu ermöglichen.

Sprechen Sie uns bitte an, wenn Sie ein Investitionsvorhaben im Landkreis Goslar planen oder wenn es Probleme im Rahmen eines bereits laufenden Genehmigungsprozesses gibt. Gerne unterstützen wir Sie, um Ihnen und Ihr Unternehmen einen möglichst reibungslosen Start bei uns zu ermöglichen.

Sprechen Sie uns an!

Dr. Jörg Aßmann

Geschäftsführer

E-Mail joerg.assmann(at)wirego.de
Telefon 05321 / 76 700
Telefax 05321 / 76 99 705

Reinhard Schwarzer

Referent für Wirtschaftsförderung und Mittelstand

E-Mail reinhard.schwarzer(at)wirego.de
Telefon 05321 / 76 720
Telefax 05321 / 76 99 705

Nicole Fröhlich

Referentin für Wirtschaftsförderung und Gewerbeimmobilien und -flächen

E-Mail nicole.froehlich(at)wirego.de
Telefon 05321 / 76 717
Telefax 05321 / 76 99 705